Aktuelles

Informatives rund um den Golfclub Cochem/Mosel e.V.

Dieser bekannte Werbespruch findet bei uns im Golfclub die reale Umsetzung. Wir machen die Wege neu!

Auf etlichen Bahnen mussten die Wege einer gründlichen Überarbeitung unterzogen werden, da es durch Starkregen immer wieder zu größeren Auswaschungen gekommen ist. Somit eine Gefährdung für den golfenden "Spaziergänger:in". In einer Gemeinschaftsaktion am 10., 11. und 12. November wurden die ersten Vorarbeiten getätigt: Ausbaggern, begradigen, die Rasengitter einlegen, befestigen und befüllen, um nur die Kernaufgaben zu schildern. Es schien den Beteiligten zu gefallen, wenn es auch sehr widrige Wetterumstände waren, kalt und nebelig.
Aber diese Umstände werden einfach akzeptiert, in die Hände gespuckt und los geht's. Ein Dank an alle Helfer:innen für den vorbildlichen Einsatz, deren tolle Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes mit den Füßen getreten wird.

Weiter geht es am kommenden Mittwoch, wenn die Men's Day Golfer den Schläger mit der Schaufel tauschen.
Gutes Gelingen!

Erfolgreiche Teilnahme unseres Trios bei der Caledonia Puttliga, die am Wochenende auf dem Gelände des Golfclubs St. Leon-Roth stattfand. Strahlender Sonnenschein und auch zum Abschluss strahlende Gesichter von Georg Steffens, Bernd Probst und Alex Nitsche (von links nach rechts). Man muss es erstmal schaffen, sich für ein Finale zu qualifizieren und dann noch die Nerven zu behalten, wenn es in einem hochklassig besetzten Finale auf die sprichwörtlichen Zentimeter ankommt. Unser Trio ist wahrlich extrem gut im Putten, oftmals aus unmöglichen Positionen wird der Bälle zielgenau vor das Loch gelegt. Ob 200 m Abschläge oder nur 20 cm Putts, jede Aktion zählt als ein Schlag. Auch die altbekannte Tatsache, dass eine Partie auf dem Grün entschieden wird, wurde hier wieder bestätigt.

So stach an diesem Tag besonders Alex Nitsche aus dem Trio hervor und wurde verdienter Maßen zum Vizemeister gekürt. Präzision, das nötige Quentchen Glück gehört dazu, aber auch sichere Putts aus größerer Entfernung brachten Alex auf das Siegertreppchen. Herzlichen Glückwunsch an das Trio und natürlich ein dickes Lob an Alex Nitsche, welche die Farben des Golfclubs Cochem/Mosel e.V. so gut vertreten haben.

Diese Erfolge sollten noch mehr Mitglieder:innen anstacheln, bei solchen Turnierserien mitzuspielen.
Denn nur wer mitspielt, wahrt die Chancen auf einen möglichen Gewinn und auf ein tolles Event irgendwo in Deutschland.

Wieder einmal überraschten die Golfer:innen des GC Cochem mit TOP-Platzierungen. Bei dem mit Spannung erwartetem Bundesfinale der Matchplay Turnierrserie konnten sich gleich zwei Mitglieder mit besonderer Leistung hervortun. Katja Juchem wurde bei den Damen in der Nettoklasse mit einer grandiosen Leistung als Bundessiegerin ausgerufen. In der Klasse der Best Ager landete Dieter Franke erneut einen Coup und wurde ebenfalls Bundessieger, nachdem er schon den Wettbewerb der dt. Krebshilfe gewonnen hatte.

Perfekte Bedingungen fanden unsere Zwei in diesem wunderschönen Golfresort in Donaueschingen vor. Zog am frühen Morgen noch der Nebel über die einzelnen Bahnen, so öffnete sich der Nebel-Vorhang pünktlich zum Start und sorgte für bestes Golfwetter. Breite Bahnen, gut platzierte Bunker und perfekte Fairways ließen keine Ausrede für verschlagene Bälle zu. Lediglich die Grüns bereiteten Schwierigkeiten, zwar spurtreu, aber extrem schnell.

Dennoch, irgendwie schafften es Katja Juchem und Dieter Franke ihren Rythmus zu finden und wurden während des Galaabends als die Sieger aufgerufen. Noch nie in der Geschichte unseres "kleinen Clubs" konnten gleichzeitig zwei Bundessieger bei dieser bedeutenden Turnierserie die ersten Plätze belegen.

Kleiner Club, aber großes Golf!

Die Erfolgsgeschichte geht weiter..........

Bei den diesjährigen Rheinland-Pfalz Meisterschaften, welche auf dem Golfgelände des GC Jakobsberg ausgetragen wurden, lagen Glück und Pech sprichwörtlich eng zusammen. Mit einer ungewohnten Rolle als "Jägerin" auf die vorderen Plätze musste sich diesmal Nina Hölzenbein zurechtfinden. Eine 81er Runde warf sie im Bemühen um eine vordere Platzierung doch deutlich zurück. Zwar spielte sie ein sehr gutes Golf, aber die Putts wollten nicht fallen: Knapp vorbei, ausgelippt oder einfach zu kurz. Ja, auch das kann einer Ausnahmegolferin passieren, zum Trost an alle, denen es ähnlich ergeht. Neun über Par lautete das Ergebnis der ersten Runde.

Wie die zweite Runde angehen? Volles Risiko oder strategisch spielen? .....oder einfach nur besser und glücklicher putten?

Gesagt getan, es spricht für das Nervenkostüm der jungen Golferin und ihren besonderen Fähigkeiten, dass sie den Kampf nicht aufgegeben hatte, sondern einfach "ihr Ding" machte. Mit der besten Runde (71er) aller Teilnehmerinnen kam sie auf einen sehr guten zweiten Platz und musste nur ihre Vereinskameradin vorbeiziehen lassen.
Mit einem Gesamtergebnis von 152 Schlägen hätte Nina auch bei den AK 16 Jungen gewonnen! Bemerkenswert!

Glückwunsch Nina und bitte weiter so!

Das Turnier über 36 Löcher auf dem bestens präpariertem Eifel Course fand ausnahmslos großes Gefallen, wie man an der stattlichen Teilnehmeranzahl erkennen konnte. 4x9 Löcher so die Vorgabe, ein echter Golf-Marathon, der bei wunderbarem Oktoberwetter gutes Golf versprach. "Bleib auf dem Fairway", dieser gut gemeinte Rat berherzigten die Mehrzahl der Golfer:innen an diesem Tag, denn abseits vom Fairway landete der Ball im Rough, aus dem ein genaues Anspiel auf das Grün sehr schwer war. Und wer es dennoch auf das Grün schaffte, erlebte die nächste Überraschung: gnadenlos schnell und spurtreu, Fahnen schwierig gesteckt. Fazit: Man kann diesen Eifel Course mit seinen sechs Par Drei Löchern sehr leicht unterschätzen; das Loch 3 mit über 200 m ist das längste Par 3 der gesamten Anlage!

Eine Challenge eben, eine echte Herausforderung an Kondition für alle Teilnehmer:innen, denn die Konzentration über sechs Stunden aufrecht zu erhalten, ist nicht immer gewährleistet. Auf der Siegerliste fand man dann auch die "altbekannten Golfer" ganz oben.

Guido Katzenmaier heißt der Sieger bei der Brutto Wertung über die zwei Runden, bei der Netto Wertung trug sich Marco Mehlem als Sieger ein und bei den Damen war es Elena Rummel, welche die Brutto Wertung Damen souverän für sich entschied. Gratulation an alle Sieger und Siegerin, sowie ein Danke an alle teilnehmenden Golfer:innen.

Gute Stimmung bei allen, verbunden mit dem Wunsch dieses Turnier in den Turnierkalender 2022 fest zu verankern. Diesem Wunsch schlossen sich auch unsere Gäste aus den umliegenden Golfclubs an.

Brutto Sieger Men's Day Golf
An dem letzten, vorgabewirksamen Turnier der Herrengolfer in diesem Jahr überraschten einige Herren mit spektakulären Ergebnissen. Unter sehr widrigen Wetterverhältnissen starteten 19 Golfer das Unterfangen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Starker Wind und eine unangenehme Kälte für diese Jahreszeit ließen den Wunsch nach vorderer Platzierungen bei einigen Herren schnell verfliegen. Umso bemerkenswerter dennoch, dass vier Golfer über 36 Netto Punkten lagen und einer mit 30 Brutto Punkten eine Tagesbestleistung aufbot, die sonst nur an sonnigen Tagen möglich schien. Unser Captain Fred Weiß ging mit gutem Beispiel voran und spielte wie gewohnt ein sehr solides Golf und landete mit 37 Netto Punkten auf Platz vier. Die Überraschungskandidaten sollten jedoch Josef Hautmann und Helmut Metzroth sein, welche ihr HcP verbesserten konnten und mit sehr guten 38 und 39 Netto Punkten die Plätze zwei und drei belegten. Glückwünsche zu dieser tollen Leistung, die wahrlich unter schwierigen Bedigungen zustande kam. Einen muss man immer auf der Rechnung haben, egal ob Sommer, Herbst oder Winter. Wer 11x ein Par spielt, zudem ein Birdie an Loch 3 (Par 5), der muss am Ende auch klar vorne liegen. Richard Sevenich glückte dabei noch ein Kunststück und katapultierte sich in die Liga der "70" er Runden. Mit einer 79er Runde war es für ihn das beste Ergebnis auf dem Heimatcourse. Bewunderswert, dass selbst unter "schlechteren Bedingungen" solche Ergebnisse möglich sind. "So ist Golf" lautete die schlichte Antwort des glücklichen Siegers. Ein denkwürdiger und schöner Golfertag fand mit der Siegerehrung in der Runde einen gebührenden Abschluss. "Herrengolf in Cochem macht einfach nur Spaß!"

Er hat das Amt angenommen!

Der Sportkreisvorsitzender Edwin Scheid (Mitglied im GC Cochem) hat sich alle Mühe gegeben, Jannik Oster für dieses Amt des Sportjugendwartes zu begeistern. Beiden ist an der Förderung der Kinder und Jugendlichen gelegen und somit fiel die Wahl auf den richtigen Mann. Jannik Oster ist im Golfclub ebenfalls für die Jugendabteilung zuständig und unter seiner Aufsicht genießt das Golfspiel selbst bei den Bambini höchste Anziehungskraft.

Die Verbindung der beiden Aufgaben, Clubmanager und Sportkreisjugendwart, ist sicherlich eine reizvolle Aufgabe und erfordert eine gute Abstimmung untereinander. Der Wunsch nach einem Generationenwechsel wurde mit der einstimmigen Wahl von J. Oster eingeleitet. Jüngere Leute in die Geschicke eines Vereins und/oder einer Organisation einzubinden, ist sicherlich ein gutes Vorgehen. Beim GC Cochem haben wir diesen Schritt schon vor einiger Zeit vollzogen und bisher konnten die "jungen Leute" vollauf überzeugen.

Unaufhaltsam scheint Nina Hölzenbein derzeit ihre Runden mit Erfolg zu spielen. Wovon viele Golfer:innen nur träumen können, nämlich eine Par-Runde oder sogar "Unter Par", dies bewerkstelligte Nina bei der Youth Challenge 2021 auf dem Platz des Ersten Golfclub Westpfalz. In ihrer Altersklasse AK16 belegte sie unangefochten den Platz 1 nach einer "unglaublichen 70er Runde". Eleganz und die perfekte Schwungtechnik kennzeichnen das Spiel der jungen Golferin.

So einfach kann Golfen sein und auch so schön, wenn man es früh genug erlernt und die notwendigen Automatismen verinnerlicht werden. Der Weg von Nina zeigt weiterhin nach oben, und wir drücken alle Daumen, dass sie von Verletzungen verschont bleibt und dieses Niveau hält.

Wir werden den Weg weiter verfolgen und an dieser Stelle immer mal wieder an "unser Talent" erinnern.

Es hätte so schön werden können, ja wenn.......

Alles war für dieses Traditionsturnier hergerichtet. Die Wetterbedingungen waren gut, der Platz ebenso, nur die Anzahl der Teilnehmer:innen ließ zu wünschen übrig. Dabei waren diesmal mehr Damen als Herren am Start, was in diesem Jahr selten bis nie passiert ist. Die Fragen stellen wir uns natürlich: Woran hat es gelegen? Überspielt und turniermüde? Sicher nicht, aber irgendwie traurig, dass solch ein Turnier auf so wenig Gegenliebe stieß, so dass die abendliche "Gaudi" abgesagt werden musste. Aus dem Freibier und deftiger Mahlzeit, begleitet aus der extra aus München angereisten Blasmusikkapelle und Schuhplattern wurde also nichts.

Etwas traurig nahmen die Gewinner:innen des Turniers die schönen Preise aus der Hand des Spielführers Alex entgegen. Gutes Golf wurde an diesem Tag dennoch gespielt und mit Katja Juchem wurde die Matchplayfinalistin Brutto Siegerin, vor G. Franke und C. Pötz.
Bei den Herren konnte sich wieder einmal Markus Strehle in die Brutto Siegerliste eintragen, dicht gefolgt von
D. Franke und J. Moser.
Bei den Netto Sieger:innen war es ein Familienduell, wobei Gertrud Franke das bessere Ende für sich verbuchen konnte. Dieter Franke landete auf Rang zwei, gefolgt von Christine Pötz.
Insofern war es ein starker Damentag, was die Anzahl der Teilnehmerinnen, als auch die Ergebnisse angeht.

Spannend ging es in den einzelnen Flights zu und zum Schluss standen die verdienten Sieger fest.

Im ersten Flight dieser Meisterschaft sollten sich auch die späteren Sieger wiederfinden. Neben den amtierenden Clubmeistern, Markus & Guido, starteten mit Richard & Daniel zwei Konkurrenten, die man immer auf der Rechnung haben sollte. Im zweiten Flight wurden mit Felipe und Jannik die Geheimfavoriten gehandelt, aber schon nach wenigen Löchern zerstoben die Hoffnungen auf weitere Titel.

Interessant auch die Tatsache, dass aufgrund der "wenigen Teilnehmer:innen", ein 6er Flight ins Rennen geschickt wurde. Drei Damen und drei Herren bildeten den Abschluss eines interessanten Wettspiels.

Daniel Fischer & Richard Sevenich lauten die diesjährigen Sieger. Mit einer 77er Bruttorunde kamen sie mit einem Vorsprung von fünf Schlägen vor den Titelverteidigern ins Ziel. Spannend war es allemal zwischen den Konkurrenten, Kopf an Kopf und mit wechselnder Führung ging es munter daher. Ausschlagenbend zum Sieg waren die zweiten Neun, mit insgesamt acht Par legte das Siegerpaar den Grundstein zum verdienten Erfolg. Glückwunsch.

Einen sehr schönen Erfolg konnte das MIXED-Doppel Markus und Gaby Strehle feiern. Mit einer starken 88er Runde waren sie die unangefochtenen Sieger in der Nettoklasse. Schön zu sehen, dass die ersten drei Plätze in der Nettoklassen von mixed Paaren belegt wurden. Hinter Ehepaar Strehle kamen das Ehepaar Franke und die Kombination Alex Nitsche und Elena Rummel auf die nächsten Plätze.

Diese Ergebnisse sollten eigentlich Mut machen, dass sich mehrere Spielerinnen und Spieler zu solchen Gruppierungen zusammenschließen. Also, auf geht's. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!