Aktuelles und Informatives aus
dem Golfclub Cochem/Mosel e.V.

Glückwünsche
Steigende Mitgliedszahlen
Klarer Plan für 2024 & 2025

Liebe Mitglieder, liebe Golffreundinenn und -freunde aus Nah und Fern.

Ein ereignisreiches und intensives Jahr 2023 geht zu Ende. Vor uns liegt das Weihnachtsfest mit dem anschließenden Jahreswechsel. Eine willkommene Auszeit, um Energie zu tanken und Ruhe einkehren zu lassen. Die Feiertage werden bekanntlich auch gerne dafür genutzt, um Reisepläne & Vorsätze zu schmieden. Vielleicht ist dies auch eine Überlegung für unsere vielen und treuen Fernmitglieder, mal einen Abstecher an die Mosel zu machen, Einkehr bei unseren Hotelpartnern und den guten Restaurants an der Mosel.
Überzeugt Euch selbst, was sich hier im Golfclub Cochem in den letzten Jahren getan hat. Unsere Mitglieder vor Ort staunen und manche wundern sich auch, über so viel Schwung, Elan und Tatkraft. Ohne aber eine wachsende Mitgliederanzahl wäre ein solches Unterfangen doppelt schwer und daher gilt mein erster Dank an Euch, liebe Mitglieder, für Eure Treue und Unterstützung, Dank auch an die vielen Kooperationspartner, welche uns in jeder Hinsicht vorbildlich unterstützen.
Solche lebendigen Partnerschaften sind wie das Salz in der Suppe oder wie man an der Mosel sagt,
der gute Tropfen im Glas.

30 Jahre besteht nun der Club und hat nach den Erfahrungen der letzten Jahre eine glänzende Zukunft vor sich, Dank umsichtiger Planung und einem überragenden Einsatz der Leute vor Ort. Die wachsende Verantwortung, welche das Team Vorstand und das Team Office schultern, ist schon enorm. Aber mit welchem Einsatz dies erledigt wird, ist nicht nur bewundernswert, sondern macht einen stolz und dankbar, mit einem solchen Team arbeiten zu können.

Ihr seht, unsere Gedanken schweifen schon in das Neue Jahr 2024 und 2025. Richtig so, denn die Vergangenheit liegt hinter uns, unveränderbar, aber lehrreich. Das, was wir selbst verändern können, wollen wir wieder in Angriff nehmen,
in Eurem Auftrag und zu Eurem Gefallen.

Lasst uns gemeinsam viele Glücksmomente in 2024 erleben, im privaten Bereich, im Beruf, aber auch gerne bei uns auf dem Platz, in einem der vielen Turniere oder einfach so, mit Freunden unter Freunden.

Liebe Mitglieder, liebe Golf-Enthusiasten, genießt die Zeit im Kreis der Familien und Freunden, ladet Eure eigenen Batterien auf, bringt den Schwung mit, den jeder Jahreswechsel so inne hat. Wir freuen uns auf Euch, sei es auf dem Platz oder abseits in geselliger Runde. Im Namen des gesamten Vorstandes wünsche ich Euch von Herzen alles Gute, bleibt gesund und tatkräftig!

Euer Präsident Manfred Ostermann

 

Glücklich und zufrieden!
Kanada brachte neue Erkenntnisse
Bundestrainer zufrieden und mit einem klaren Plan für das Wintertraining

Sie können strahlen, wie man sieht und auch sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein. Auch wenn es für die TOP Ten nicht ganz gereicht hat, so wiegen die Erfahrungen dieser Reise doch besonders. Alle Mädchen betonten die ausgesprochen gute Stimmung untereinander, im Team selbst und mit den vielen Gleichgesinnten aus anderen Ländern.

Nicht umsosnt heißt es“ wenn eine eine Reise tut, dann hat sie viel zu erzählen“. So werden die Berichte unserer Mädchen sicherlich noch lange eine „Geschichte“ wert sein.

„Für die Mädchen der U18 im Junior Team Germany war dies die letzte offizielle Turnierrunde des Jahres und wir sind nicht unzufrieden mit dem elften Platz. Top Ten hätten wir uns gewünscht, was dafür aber fehlt ist ein besseres kurzes Spiel. Wir werden jetzt im Winter gute Arbeit machen, denn da gibt es ein paar Teile, die wir uns mal genauer anschauen müssen. Ansonsten haben wir uns wunderbar ergänzt und hatten im Team eine ganz, ganz tolle Woche, auf dem man super für die Zukunft aufbauen kann.“ Bundestrainer Sebastin Rühl hat einen Plan und man darf sich die Namen der drei Mädchen ruhig merken. (Foto DGV: Marie-Agnes Fischer, Emma Delwes, Nina Hölzenbein)

 

Matchplay Finale geschafft!
Hamburg wartet auf
Andreas Gondorf!
„Präzisionsrunde“ wurde belohnt,
HcP Verbesserung.


Die gute Tradition setzt sich fort. Unsere Matchplayfinalisten erfüllten zum Teil die Erwartungen und halten so die Möglichkeit eines weiteren Bundessiegs offen. Während der ehemalige Bundessieger Dieter Franke im Bergischen Golfclub bei schwierigen Bedingungen „unter“ ging, erlebte Club-Matchplay-Sieger Andreas Gondorf einen ausgesprochenen guten Tag. Trotz zweier gestrichener Löcher wurde er Sieger in seiner Klasse, somit wird er die Farben des Clubs in Hamburg vertreten. Seine gute Form wurde außerdem noch mit dem Preis für „Nearest to the pin“ gekrönt!

Unsere Glückwünsche an den erfolgreichen und fairen Golfer Andreas Gondorf. Wir drücken Dir die Daumen für das Finale in Hamburg!

 

Nina Hölzenbein Deutsche Meisterin AK 18 Mädchen
Großartige Leistung
Überraschend, aber nicht unerwartet kam dieses Ergebnis, wenn man sich die Entwicklung dieses Talentes anschaut.

Die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse bis 18 Jahren finden auf der hervorragend präparierten Anlage des GC Heidelberg-Lobenfeld ein spannendes und würdiges Ende. Bei den Mädchen bringt Nina Hölzenbein vom Mainzer GC ihre knappe Führung von einem Schlag ins Ziel und holt ebenso ihren ersten Titel auf Bundesebene, wie Paul Höfer vom GC St. Leon-Rot, der mit einem Schlag Rückstand auf das Führungstrio in den Tag startet, sich dann aber mit dem tiefsten Score der Meisterschaft noch recht souverän mit drei Schlägen Vorsprung die Goldmedaille sichert. (Quelle und Link: https://www.golf.de/news/i20987_1_Holzenbein_und_Hofer_holen_die_Titel.html

 

Deutsche Puttliga 2023
Alter und neuer Puttmeister 2023
Herzlichen Glückwunsch für einen tollen dritten Platz.
Der alte Meister übergibt an den neunen Puttkönig!
Er kann es eben, unser Alex.
Ein gutes Auge, ruhige Hand und das Gefühl für den richtigen Schwung!


Beim Finale 2023 der PING Deutsche Puttliga by VICE Golf, Ende September im GC St. Leon-Rot, setzt sich Peter Koch vom GC Bad Orb Jossgrund nervenstark bis zuletzt gegen die Konkurrenz durch und krönt sich zum „Champion Putter of the Year“.

 Das war wieder ein Finale mit Bilderbuchcharakter: 40 Golferinnen und Golfer hatten sich im Rahmen der PING Deutsche Puttliga by VICE Golf für das mit Spannung erwartete Finale qualifiziert. Und eben so viele waren letztlich dem Ruf von  PINGVICE Golf und  GOLF TIME gefolgt, um die oder den besten Putter Deutschlands 2023 unter sich auszumachen.

Die perfekte Bühne bereitete hierfür, wie schon die Jahre zuvor, der  Golfclub St. Leon-Rot, Austragungsort von unter anderem dem Solheim Cup 2015 und dahingehend passte der Rahmen perfekt. Denn: Das Finale wurde am Samstag des Solheim-Cup-Wochenendes ausgetragen, als Grün diente einmal mehr das eigentlich als Chipping-Grün konzipierte Areal unweit des Clubhauses.

Dieses erwies sich wegen seiner enormen Größe und der vielseitigen Ondulierung schon während der vergangenen Jahre als perfektes Grün. Das Greenkeeping-Team des GC St. Leon-Rot verpasste ihm dann auch noch am Vormittag des Finales den letzten Schliff, walzte es auf eine Grüngeschwindigkeit von rund elf Stimpmeter. (Quelle und Link https:// www.deutscheputtliga.de/beitragstitela556330db5938799)


Lions Charity Turnier
Ein gutes Doppel!
Bei dieser Form von Turnier gibt es nur Gewinner

Schon zum fünften Mal veranstalte der Lions Club Mayen in Kooperation mit dem GC Cochem/Mosel e.V. diese beliebte Form eines Charity Turniers. Mit über 30 Golferinnen und Golfer gab es eine gute Beteiligung und eine beachtliche Spendensumme, welche für eine besondere Anschaffung im medizinischen Bereich genutzt werden wird.

Somit kann man sagen, es gab nur Gewinnerinnen und Gewinner und nicht nur die Damen und Herren, welche auf dem Foto zu sehen sind. Hilfe und Unterstützung, wenn notwendig, dafür steht die Idee der Lions Freunde.

Soziale Projekte in der Region

„Der Lions Club Mayen steht seit vielen Jahren für ehrenamtliches Engagement in Mayen. Mit Activities, wie unserem Lions Bücherbasar in Mayen oder dem in Kooperation mit dem Golf Club Cochem organisierten Golfturnier, schaffen wir die Basis, auch finanziell tatkräftig soziale Projekte zu fördern oder unterstützen. Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit sind die Unterstützung von Familien im Rahmen der Fluthilfe oder das Aufforstungsprojekt im Mayener Hinterwald. Mit dem Erlös aus dem diesjährigen Golfturnier planen wir gemeinsam mit anderen Clubs die Beschaffung eines Sonographiegerätes in der Mayener Kinderklinik zu unterstützen“ (Zitat Lions Club).

„Wir vom Golfclub Cochem/Mosel e.V. sind dankbar dafür, dass wir etwas dazu beitragen können, anderen Menschen zu helfen“, vermerkte Präsident Manfred Ostermann.

Ein herzliches Dankeschön an den Club, sowie an die Verantwortlichen gab es von Erhard Horst-Saur, dem derzeitigen Präsidenten des Lions Club Mayen, der auf die Notwendigkeit solcher sozialen Projekte hinwies und die Verbundenheit zum Golfclub Cochem betonte. Eine Wiederholung dieser Turnierform ist für 2024 geplant! 

Nina Hölzenbein nominiert
Team WM in Kanada
Eine erstaunliche Entwicklung und großartige Erfolge.

Der erneute Lohn einer konzentrierten Arbeit: Die Berufung in das WM-Team nach Kanada. Anfang Oktober findet dort die Team-Weltmeisterschaft der unter 18-Jährigen statt. 

Wie schafft sie die Doppelbelastung Schule und Sport? Konzentration auf das Wesentliche und die richtige Einstellung. Wer diese junge Ausnahmegolferin kennt, der weiß um ihre Ziel und Pläne. Kein Zweifel, dass sie diese auch erreichen wird.

Wir drücken ihr wie immer die Daumen!

 

Ryder Cup 2023
MYK – COC
Schon zum 7.Mal ausgetragen

Der Idee eines gewissen Samuel Ryder verdankt die Golfwelt eine fantastische Spielform. Gedacht als Kontinentalvergleich der professionellen Golfer zwischen USA und Europa, wird sie auch gerne als Vergleich zweier Clubs genommen oder innerhalb eines Clubs, als Wettkampf der Golfer aus verschiedenen Kreisen.

Während die Golfwelt noch etwas auf den Kontinentalvergleich warten muss, haben die Golfer des GC Cochem/Mosel schon „ihre Geschichte geschrieben“.

Am 6.9. und 13.9. fand auf dem Mosel Course der Vergleich zwischen MYK und COC statt.

So ist es im Golfclub Cochem/Mosel üblich, dass sich die Golfer aus den Kreisen MYK und COC  im Matchplay fordern und um den „Pott“ kämpfen. Schon zum siebten Mal wird dieser Wettstreit unter Freunden ausgetragen und definitiv nicht das letzte Mal. Nach dem Ryder Cup ist vor dem Ryder Cup und wird auch 2024 im Wettspielkalender zu finden sein.

Bilder und vollständiger Bericht im Mitgliederbereich/Galerie!


 

Bambini Clubmeisterschaften
Früh übt sich

Die „junge Garde“ des GC Cochem/Mosel e.V.

Die „Jüngsten“ und die „Jungen“.

Dieses Bild spricht Bände: Acht Bambini strahlen um die Wette und sind überglücklich über den Verlauf der Meisterschaft. 

Den 1. Platz belegte Josephine Reger mit 56 Schlägen, gefolgt von Liam Friedrichs mit 58 Schlägen. 
Dritter wurde Florentine Reger mit 62 Schlägen. 

Die Platzierungen sind und waren eigentlich Nebensache, denn das Hauptaugenmerk richten die Verantwortlichen Felix & Jannik auf die Vermittlung von Spaß und Freude an diesem Sport. Wie lange die Bambini mit Begeisterung dabei sein werden, hängt natürlich auch immer von den betreffenden Eltern ab. Auf deren Unterstützung war schon häufiger Verlass, so auch dieses Mal als Zähler.

Das die Ausrichtung von Trainer Felix und Manager Jannik in die richtige Richtung gehen, beweisen die Zuwächse in der Kinder- und Jugendabteilung. Vielleicht liegt das Geheimnis auch darin, dass unsere „Jungs“ selbst noch so jung sind und ihre Arbeit dennoch in einer überragenden Art und Weise leisten, die allemal Respekt everdient. 

Weiter so möchte man allen Beteiligten zurufen, den Kindern und deren Eltern und natürlich auch dem Trainer Duo.

Müßig zu erwähnen, dass es nach der Meisterschaft eine zünftige Feier gab, die obligatorische Pommes für die Bambini und die entsprechenden Getränke für die Erwachsenen.

Ein Aufruf an Eltern, welche sich noch überlegen, ob sie ihre Kleinen zum Golf anmelden sollen!

Warum nicht, lautet unsere Antwort! Kommt vorbei und schaut Euch an, mit welcher Begeisterung die Bambini der Sache nachgehen. 
Gebt Euren Kindern diese Chance. Wir freuen uns auf Euch!

Tiger & Rabbit
Profi & Anfänger passen perfekt
Idealer Einstieg in ein Golfturnier


Tiger & Rabbit als idealer Start in das Turniergeschehen

Diese Turnierform gestaltet sich mehr und mehr zu einem „Hit“ im Club. Auch beim letzten Start waren es 26 Golfer:innen, die auf dem Eifel Course zumindest eine HCP Verbesserung anstrebten. Unter Begleitung erfahrener Golferinnen und Golfer werden die „Anfänger:innen“ behutsam an das Turniergeschehen herangeführt.
Tipps vom „Profi“ sind erlaubt und fallen nicht unter den Punkt „Belehrung“. 

Wie verhalte ich mich richtig auf dem Platz? Kennen ich die Regeln? Wie wird gezählt?

All dies wird auf und abseits des Platzes erklärt und man nimmt den „Beginnen den Druck“, wenn plötzlich zehn und mehr Personen am Abschlag stehen und einem über die Schulter schauen.

Die Freude ist groß, besonders bei denjenigen, die auch die Ernte des Einsatzes genießen können, sprich HcP Verbesserungen. Fast die Hälfte der Teilnehmer:innen konnte das individuelle HcP verbessern!
Gute Unterstützung zahlt sich eben aus und ein Getränk danach ist selbstverständlich. Reger Austausch nach der Runde und Pläne für die nächste Runde, so ist es auch diesmal gewesen und eine erneute Teilnahme ist schon in Planung.

Ein Wort noch zum Eifel Course: Wer glaubt, dort wäre es einfacher, sein HcP zu verbessern, der sollte eine Runde spielen. Auch für hohe HcPer bietet der Platz seine Schwierigkeiten, von den schnellen Grüns mal abgesehen!
Probiert es mal und ihr werdet Euch wundern!

Tiger & Rabbit ,keine Angst, es macht einfach nur Spaß!

Neue Kooperation geschlossen

Kompetent & Persönlich.

Innovativ für Sauberkeit & Hygiene

Faber bietet innovative Systemdienstleistung für Sauberkeit & Hygiene. Dazu gehören zertifizierte Lösungen für alle relevanten Branchen: Krankenhaus und Altenpflege, Gebäudereinigung und Facility, Industrie, Gewerbe und Kommunen, Hotellerie und Gastronomie. Faber liefert nicht nur ein strategisches Vollsortiment an Reinigungs-, Inkontinenz- und Hautschutzprodukten, sondern auch praxisorientierte Services von der Anwendungsschulung bis zum E-Business.

Der Golfclub Cochem/Mosel e.V.freut sich über diese neue Kooperation mit einem Unternehmen, welches eine lange Tradition und den Blick in die zukunft gerichtet hat.

Gemeinsam nach vorne, so könnte das Motto lauten! 

Clubmeisterschaft erfolgreich absolviert
Spannendes Finale

Traumschläge und Überraschungen



Spannung pur und Traumschläge kennzeichneten die diesjährige Clubmeisterschaft, sowohl bei den Damen als auch bei den Herren und Senioren.

Eine gute Beteilung auf Seiten der Männer, so fehlten aber bei den Damen etliche, welche noch in den Vorjahren um die Titel geeifert haben. Lediglich vier Damen stellten das Klassement, von denen die Jüngste dann das Rennen machte. Überlegen verteidigte Elena Rummel ihren Vorjahrestitel, vor Christine Pötz, Dr. Ulrike Wagner und Anja May.

Erstmals wurde bei den Herren 45 Loch gespielt, 27 am ersten Tag und 18 am Finaltag. Nicht optimal kam der spätere Sieger in das Rennen, 50 Schläge auf den Bahnen 1-9, damit ist man in der Regel schon aus dem Titelrennen raus, denn die Konkurrenz lauerte auf jeden Fehlschlag. Nicht aufgeben und angreifen, so das Motto von Jannik Oster, der auf den Back Nine eine unglaubliche 36 folgen ließ und dann eine 38. Zwölf Schläge weniger als im ersten Durchgang, da kann man von einer Leistungssteigerung reden.
Somit lagen nach dem ersten Tag Frank Schubert und Jannik Oster schlaggleich in Führung. Dicht dahinter Markus Werking. Bei den Senioren führte Frank Schubert mit 5 Schlägen vor Markus Werking und Guido Katzenmeier.

Der zweite Tag würde so oder so die Entscheidung bringen müssen, wer die besseren Nerven und Schläge aufzubieten hatte. Eine überragende Runde könnte reichen! Nicht wenn die überragende Runde vom späteren Clubmeister der Herren selbst gespielt wird.
77 Schläge am Finaltag und einem schönen Birdie an der Bahn 18 sicherten letztendlich den Sieg für Jannik Oster, vor Markus Werking und Frank Schubert
.
Bei den Senioren musste der Clubmeister im Stechen ermittelt werden. An der 18 setze sich Markus Werking gegen Frank Schubert durch.
Der Schlag des Tages gelang jedoch Guido Katzenmeier mit einem Eagle auf der Bahn 18
.

Ein langes Par 5, bergauf und vor den Grüns mit Bunkern verteidigt. Nicht einfach zu spielen, es sei denn, man macht es wie Guido, der aus über 100m den Ball sauber auf Grün schlug und dieser den richtigen und direkten Weg ins Loch fand.
Chapeau, Guido, das regt zur Nachahmung an!
Insgesamt war es ein sehr guter Wettbewerb mit vielen guten bis sehr guten Rundenergebnissen, aber wie heißt es: The winner takes it all.

Dennoch gebührt allen Golferinnen und Golfern ein herzliches Dankeschön für ihre Teilnahme, denn nur die Teilnehmenden lassen den Sieger:in im Glanz erscheinen.

Auch die Jugend kürte ihre Meister. Jonah Rummel sicherte sich souverän den Jugendtitel, vor Nico Baasch und Tobias Thönnes. Mit diesen Jugendlichen verfügt der Club wieder über vielversprechende Talente, die sicherlich noch in den nächsten Jahren für Aufmerksamkeit sorgen werden. Hier zahlt sich die gute und begeisternde Jugendarbeit aus.

 

Die Platzierten
Flightpartner
Flightpartner
Flightpartner

Einige Eindrücke und ein Lächeln vor dem Start.

Wie war die Laune danach?

Meister der AK 65
Klasse übersprungen

Solide Leistung in Trier

Nur wenige Schläge haben zum Tagessieg gefehlt

Schon am Empfang konnte man über die technischen Möglichkeiten des GC Trier staunen. Das Leaderboard mit der Auflistung der Mannschaften und Spieler, Angabe der HcP, alles sehr professionell. Auch der Platz sollte sich in einem „fast perfekten“ Zustand präsentieren und dies, nach der dt. Golfmeisterschaft der Damen und Herren. Kaum Divots auf den satten Fairways und wie gewohnt die sehr, sehr schnellen Grüns.

Aber zurück zu der überzeugenden Mannschaftsleistung der AK 65.

Gelungener Saisonabschluss
Zeichen der Freundschaft

Klasse gehalten

Neueinteilung der Ligen in 2024

Was für ein „Abschied“ unter Freuden, den sich der GC Bad Neuenahr da hat einfallen lassen. Mit einer sehr starken „Servicemannschaft“ wurde man schon empfangen und herzlichst begrüßt. Schon die Proberunde auf dem Platz stimmte auf ein würdiges Finale ein, doch die Überraschungen sollten nicht so sehr auf dem Platz fallen, sondern in dem, was sich später auf der Terrasse abspielte.

Letzter Auftritt in Liga 4
Wetterkapriolen

Solide Mannschaftsleistung

„Captain zufrieden“

Für das letzte Ligaspiel der Saison 2023 war der GC Westerwald ein perfekter Gastgeber . Alle waren sich einig, dass wir einen der schönsten Plätze unserer Region spielen durften. Die Gastfreundschaft und die hervorragende Gastronomie bescherten uns einen sehr schönen Tag. Ein Besuch im GC Westerwald ist sehr zu empfehlen! Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Eifel Course Marathon 2023

Marathon Man Alex

Sieger Eifel Course Marathon
Alex Nitsche.

„Geputtet wie ein Pro“



5 Std. 53 min. 28 sec.

Was sich wie ein Countdown zu einem Raketenstart liest, war die Spieldauer beim Eifel Course Marathon des Golfclubs Cochem/Mosel. 
Nur die „taffen Jungs & Mädels“ waren vertreten, Golfenthusiasten eben, denen eine 18er Runde nicht reicht. 
In 2er Flights ging es pünktlich um 9:30 Uhr los und fand kurz vor 15:30 Uhr sein Ende mit jeder Menge Unterspielungen und hervorragenden Ergebnissen. 
Der Wettergott meinte es gut an diesem Tag, obwohl die Vorhersagen anders lauteten, als das tatsächliche Wetter vor Ort. Etwas Regen, etwas Wind, etwas Sonnenschein und jede Menge Spaß und Konzentration bei den Aktiven. 
Es wurde schon sehr viel Positives über den Eifel Course geschrieben, da er ideal für Anfänger ist, dennoch auch seine Tücken für Fortgeschrittene aufweist. Die Positionierung der Fahnen war an diesem Tag bewusst etwas „schräger“ als sonst, manch zarter Putt rollte und rollte und rollte…

„Er hat geputtet wie ein Pro“ lautete das Fazit des Flightpartners zum Sieger Alex Nitsche. Überlegen gewann er den Marathon in der Bruttowertung der Herren. 
Ebenso überlegen gewann Gertrud Franke die Bruttowertung der Damen, vor Anja May und Dorothee Hoffmann. Anja May teilte sich den zweiten Platz der Netto B Klasse mit dem Vorjahressieger Christian Bamberger. 
Lediglich ein Pünktchen besser machte es Dieter Franke, der nach vier konstanten Runden den ersten Platz belegte. 
Nearest to the Pin ließ sich Dorothee Hoffmann nicht nehmen, bei den Herren lag der Ball von Ch. Bamberger am nächsten zur Fahne
Mit Claus Bossong und Bernd Probst (Sieger und Zweiter der Netto Klasse A) haben sich zwei AK 50er Aktive deutlich unterspielt und werden mit den gezeigten Leistungen im letzten Ligaspiel jeweils noch Punkte für ihre Mannschaft sammeln. 
Ein Dank an alle Aktiven, welche diesen Marathon absolviert haben. 
Danke auch für die gute Rundenverpflegung und die perfekte Organisation durch das Golfteam. 

Fazit: Fast sechs Stunden feinstes Golf, höchste Konzentration und Feingefühl für Ball und Schläger. Jede Menge Spaß mit dem/r Flightpartner und -partnerin kennzeichnen dieses Turnier, welches im nächsten Jahr wieder ein fester Bestandteil des Turnierkalenders sein wird.

Geschafft – Aufstieg der AK 65
Probe- und Probierrunde

Unsere Abordnung zur Proberunde beim Golfclub Mainz.

Alles wurde getestet:
Platz, Gastronomie und Getränke.

Über diese Leistungen wird man noch lange sprechen, denn es gelang ein überragender Sieg beim Gastspiel in Mainz und damit auch der Gesamtsieg bei der AK 65!

Somit wird das letzte Spiel in Trier zum Schaulaufen, wird aber ebenso ernst genommen, wie die anderen Spiele auch. 
Proberunde ist auch immer eine Probierrunde, wie das Foto beweist. Zuerst der Platz, dann die Rubrik Gastronomie und Getränke. 
Zitat Thomas: “ Der Platz ist wie ein hartes Stück Brot, da kann man sich schon die Zähne ausbeißen“. Recht sollte er behalten, denn wenn selbst die Heimmannschaft den Platzvorteil nicht nutzen konnte, dann bekommt der Tagessieg einer Gastmannschaft noch mal eine andere Gewichtung. 

Herren AK 50 II 

Vierzig neue Botschafter

Lob von allen Seiten an den Ausrichter des Ligaspiels.

„Selbst sich Eindruck verschaffen, statt auf Gerede zu hören“


„Fantastischer Tag“, „Hätte nie gedacht, was für einen tollen Platz ihr habt“, „so große und tolle Grüns habe ich selten gesehen“, „Hier hat heute alles gestimmt“.

Man könnte noch weitere Zitate aufführen, denn was unsere Gäste des Ligaspiels AK50 II an diesem Tag vorfanden, entsprach absolut nicht ihren Erwartungen. Staunend und bewundernd nahmen sie viele positive Eindrücke mit nach Hause und werden diese dort auch den übrigen Golfer:innen mitteilen. 

Erneuter Aufstieg der
Herren AK 50 I
Neue Ligaeinteilung macht es möglich

Nicht nur der Meister steigt auf

Kein Abstieg 

Vorab eine kurze Erläuterung zu den Auf- und Abstiegs Regelungen zur 4. Liga AK 50 Herren aus dem Ligastatut 2023 des LGV Rheinland-Pfalz/Saarland. Demnach steigt der Meister in die 2. Liga auf. Platz zwei bis fünf steigen in die 3. Liga auf und Platz 6 verbleibt in der 4. Liga.

Mit großer Vorfreude ging es zu unseren Freunden des GC Edelstein-Hunsrück zum nächsten Ligaspiel. Der 9 Loch Platz war in hervorragendem Zustand, die Sonne schien (zumindest am Anfang :-)), also beste Voraussetzungen für ein gutes Ergebnis. 

Matchplay for everyone 2023

Er kam, sah und siegte…

Neuer Club-Matchplay-Meister

Titelverteidiger entthront


Das Matchplay Finale 2023 ist entschieden.

Erstmalig angetreten und sofort gewonnen, das muss man können. 

Doch der Reihe nach. Da es in diesem Jahr nur eine Matchplayserie (everyone) gab, konnten und mussten auch die Damen sich mit den Herren messen. 
Und wie, reihenweise wurden durch die Damen Favoriten eliminiert und ehe man sich versah, standen mit Gaby Strehle und Adriane Köster zwei spielstarke Frauen im Halbfinale. Und hier hatten die männlichen Gegenspieler alle Hände voll zu tun, um diese Damenpower in Schranken zu halten. 

Der Vorjahres Sieger Dieter Franke hatte es mit Gaby Strehle zu tun und erledigte seine Aufgabe konzentriert und mit Geschick. 
Geschafft, das Finale mal wieder erreicht. Wer würde der Finalgegner:in werden? Erst am Loch 18 wurde die Partie zwischen Adriane Köster und Andreas Gondorf entschieden. 
Somit kam es zu einem reinen Herrenfinale, gleich starke Golfer, mit lediglich zwei Schlägen Vorgabe! 
Es sollte eine „enge Kiste“ werden, wobei das Wetter eine unrühmliche Rolle spielte: Regen, Wind, abwechselnd auch in umgekehrter Reihenfolge. Aber die Bedingungen waren für beide Finalisten gleich. Es war spannend, jeder Fehler wurde gnadenlos ausgenutzt, nur wenige Löcher wurden pari gespielt, hopp oder topp, mal der eine, mal der andere, ständige Wechsel in der Führung

So spannend kann Golf auch bei schlechten Bedingungen sein. Ein missratener Abschlag wurde dem Matchplay Sieger 2022 zum Verhängnis, ein souveräner Putt von A. Gondorf und vorbei war es mit der Titelverteidigung. 
Ein verdienter Sieger, der erstmalig an dieser Runde teilnahm und sofort den Titel einheimste. 
Beide Finalisten werden die Farben des Clubs beim kommenden Regionalfinale vertreten und vielleicht gelingt den beiden Golfern noch einmal solch ein Husarenstreich wie vor zwei Jahren: 
Bundessieger im Matchplay Golfclub Cochem! 

Glückwünsche an Andreas Gondorf zu diesem Sieg und zu einer (fast) perfekten Golfrunde!

Präsidentencup 2023

Einsam und verlassen?

Highlight in jedem Jahr

Bringt die 13. Auflage Glück oder Pech?

Da steht er nun, unser Präsident Manfred Ostermann.
Einsam und verlassen? –  Von wegen einsam und verlassen!

Mit einer Rekordzahl an Teilnehmern:innen sollte das Turnier auch in diesem Jahr eines der Highlights werden. Mit dem Kanonenstart um 10:00 Uhr ging es los. „Wie kann man bei diesen Windbedingungen einen guten Score erzielen“, fragte sich der Verfasser dieses Beitrags. 
Kurz nach dem Ende der Runde sollte er die passende Antwort bekommen. 
Wie immer, wenn Manni einlädt, fehlt es an Nichts. Startverpflegung, Tee-Off Präsente, Halfway Köstlichkeiten, inklusive eines „frischen Kölschs“, sowie ein Gala Dinner im eigenen Restaurant. 

Das Kölsch wurde vermutlich von all denen getrunken, wo es nicht so recht lief. Vielleicht aber auch von den anderen, wo es richtig gut lief. Wir werden es nicht erfahren. 
Aber was wir nach der Auswertung wissen, dass es sehr viele Unterspielungen gab, mit teilweise deutlich mehr als 40 Nettopunkten. 
Eine kleine Bemerkung darf hier nicht unerwähnt bleiben: Nearest to the Pin wurde bei den Herren unter der Rubrik „vom Winde verweht“ gewertet. Keiner, wirklich keiner der Herren schaffte es, den Ball auf dem Grün landen zu lassen. Kommt an diesem Loch 11 selten vor! 
Im Gegensatz zu den Damen, die auch beim Nearest to the Weinfass zielgenauer waren. Kompliment an Gertrud Franke und Susanne Moser
Somit kann der Verfasser des Berichtes die mögliche Entschuldigung für den schlechteren Score nicht mehr den Windböen oder sonstigem Ungemach die Schuld geben. Denn 22 HcP-Verbesserungen sprechen eine klare Sprache. 
Den Bruttosieg bei den Damen sicherte sich das junge Talent Elena Rummel, bei den Herren war Bernd Probst erfolgreich. 
Die Siegerehrung fand im Restaurant „zum Rebstock“ statt. Mit Musik und Fanfarenklängen wurden die Gäste begrüßt, Köstlichkeiten gereicht und schon das erste, zweite und dritte Gläschen Sekt auf den wunderschönen Tag getrunken. 
Drinnen ging es munter weiter, die Siegerehrung nahm unser Clubmanager Jannik Oster vor, der sich auch einen Seitenhieb auf die Herren (nearest to the pin) nicht verkneifen konnte. „Nehmt Trainerstunden bei Felix“ war sein trockener Kommentar, nicht ganz zu Unrecht. Mancher wird und sollte den Rat umsetzen. 
Die Köstlichkeiten der regionalen Küche rundeten einen gelungenen Golftag ab und dies zum dreizehnten Mal in Folge. Auch die verflixte 13 darf nicht als Argument genommen werden, für…. ach, Ihr wisst schon! 

Lieber Manfred, Dir, Deiner Familie und dem ganzen Team unser GANZ GROßES LOB für einen wunderschönen Abschluss eines gelungenen Golftags.

Golf und Genuss
Ausflug nach Bitche

Verlagerung des Spielortes

Die Verlagerung des Austragungsortes machte erst die Reise ins nahe Frankreich möglich. Das Ligaspiel der AK65 sollte beim GC Saar Lorraine stattfinden, aber aus nachvollziehbaren Gründen wurde dies nach Frankreich verlegt. 
Sollte kein Nachteil sein, denn der Zustand des Platzes war gemessen an der vorherrschenden Trockenheit sehr gut. Die Grüns waren extrem schnell und die Aussage, „sie waren nicht zu lesen“, wurde von der Mehrzahl der Golfer bestätigt. 

Alles in allem also eine schwierige Aufgabe für alle Teams, denn die Vorgabe lautete: Unter 100 Schlägen bleiben!

Wer den Platz kennt, schätzt ihn auch wegen seines Baumbestands, der liebevollen Auswahl an Blumen und Stauden, die diesmal nicht in voller Blüte standen. 
Gut so, einerseits, konnte man sich doch auf sein Golfspiel konzentrieren, schade andererseits, denn bekanntlich motivieren Farben den Geist zu Kreativität und Wohlgefühl. Strategisches Spiel war mal wieder gefragt, die schmalen Bahnen und das trickreiche Grün wollten bezwungen werden. 
Um sich auf diese schwierige Mission passend vorzubereiten, schließlich reiste der GC Cochem als Tabellenführer an, hatten (fast) alle Teilnehmer eine Proberunde absolviert, vier Spieler übernachteten in einem schönen Hotel mit einer überragenden Küche. Dazu später mehr! 
Den Spitzenplatz wollte man definitiv behaupten, auch wenn eine vordere Platzierung an diesem Tag nicht realisiert wurde. Nur zwei Spieler des GC Cochem blieben unter den geforderten 100 Schlägen, alle anderen konnten ihr Leistungsniveau nicht abrufen. 
Dies war aber auch bei unseren stärksten Verfolgern der Fall, so dass der GC Cochem noch immer den ersten Platz in der Tabelle belegt und guten Mutes die nächste Aufgabe in Mainz angehen wird. 
Zumal dann mit hoher Wahrscheinlichkeit unser dauerverletzter Spieler Reinhard wieder zur Verfügung steht. 
Es bleibt spannend bis zum letzten Match in Trier. 
Fast wäre man versucht, einen längeren Bericht über die vier Gourmets und dem hervorragenden Essen zu schreiben. Nein, der Sport stand auch bei diesem Quartett an erster Stelle, schließlich blieb die Weinkarte (fast) unberührt auf dem Tisch liegen. 
Konzentration auf das Wesentliche, Fachsimpelei über die Proberunde und die Vorfreude auf den nächsten Gang. 
Soweit die professionelle Vorbereitung. Auch wenn das Ergebnis unter den Erwartungen blieb, so wurden die Erwartungen an das Menue deutlich übertroffen.

Fazit: „Hauptsach gutt gess“, wie unsere saarländischen Freunde vermerkten. Dem ist nichts hinzuzufügen.


Spitzenplatz behauptet
Die Hürde im Saarland 

Gebirgiger Platz gemeistert

Bleibt das Lächeln?


Wer glaubt, das Saarland wäre nicht gebirgig, der sollte unbedingt dem Golfclub Saarbrücken einen Besuch abstatten. 
Neben der ausgezeichneten Küche und der schönen Terrasse, bietet der Golfplatz nicht nur schöne Aussichten in das Umland, sondern echte Herausforderungen in golferischer Hinsicht. 
Schon die Anreise ließ auf den letzten Kilometer vermuten, dass es keine Flachetappe werden würde. Von diesen ersten Eindrücken positiv gestimmt, sollte die Proberunde als Generalprobe dienen. 
Noch konnten Peter, Fred und Oskar aufgrund der guten Runde lächeln, aber würde dieses Lachen auch am Spieltag Bestand haben? 
Mit zwei Siegen im Gepäck konnte das Abenteuer „Saarland“ angegangen werden. 
Schräglagen, trockene Fairways und saftige Grüns wollten an diesem Tag strategisch bespielt werden. Longhitter würden manchen Ball dort suchen müssen, wo sie nicht hingeschlagen haben, da die Schräglagen eine echte Herausforderung darstellten. 
Hoch anspielen war ebenso problematisch, denn niemand konnte den Landewinkel und den Roll erahnen, geschweige denn berechnen! 
Im Ernst, es war eine Herausforderung und die Vorgabe durch Captain Fred lautete unmissverständlich: Coolen Kopf bewahren und unter 100 Schlägen bleiben. 
Nur so hätte die Mannschaft Aussichten auf eine gute Platzierung. Zur Überraschung sollte das Team Saar-Lorraine beitragen, die unerwartet den ersten Platz belegten, vor dem nervenstarken GC Cochem. Mal wieder ein Spitzenplatz belegt und die Tabellenführung verteidigt! 

Ein grandiose Leistung und mit fünf Ergebnissen unter 100 Schlägen behauptete sich das Team vor den favorisierten Mannschaften aus Trier und Mainz. 

Mit stolzen 17 Punkten rangiert der Club auf dem ersten Platz und geht das nächste Spiel in Bitche gelassener, aber ernsthaft an. 

Es gilt die Führung in den nächsten Spielen zu verteidigen. Das Team ist gerüstet und hat aus den tollen Ergebnissen das nötige Selbstvertrauen gezogen. …und das Lächeln ist geblieben!

Matchplay for everyone
Starke Damen begeistern

Mögliches Damenfinale?


Die Matchplay Serie 2023 biegt in die letzte Kurve und wird bis zum 21.8.2023 die jeweiligen Sieger:innen der Clubs ausgespielt haben, bevor dann die Regionalfinals anstehen. 

Wer wird sich in diesem Jahr wohl dafür qualifizieren? 

Aufgrund einer geringeren Teilnahme in den letzten Jahren wurde nur für die Serie for Everyone gemeldet. 

Hier können alle ab 18 Jahren antreten, unabhängig vom Geschlecht. Vier Damen haben diese Gelegenheit genutzt und sich der Herausforderung gestellt, auch gegen Herren anzutreten. 

Und wie, so viel kann man schon verraten, denn zwei Damen warfen schon die heimlichen Favoriten aus dem Rennen. Christine Pötz unterlag nur knapp Markus Werking, der dann gegen Ulrike Wagner chancenlos war. Adriane Köster setzte sich nach imposantem Spiel gegen Guido Katzenmeier durch, zweifellos nicht zu erwarten, aber völlig verdient. 

Auch die Vierte im Bunde, Gaby Strehle, konnte sich gegen Olaf Möller behaupten und trifft nun auf ihre Teamkollegin Ulrike Wagner.
Schade, dass dadurch eine der Damen ausscheiden wird, so kurz vor dem Finale. 

Es würde nach diesen gezeigten Leistungen nicht verwundern, wenn es ein reines Damenfinale gäbe und somit die Chance bestünde, den Titel einer Bundessiegerin erneut nach Cochem zu holen

Warten wir es ab, you can beat everyone!

Das Rough
Schönheit oder Hindernis?

Naturbelassenes Fairway

oder

ballschluckendes Ungeheuer

Das Rough auf dem Golfplatz ist immer eine Diskussion wert.

Als „Rough“ werden die Teile eines Golfplatzes bezeichnet, die zwischen den Spielbahnen liegen. 

„Die Roughbereiche werden nur zweimal jährlich gemäht und ansonsten in ihrem natürlichen Wuchs belassen. Sie dienen einmal zur optischen Abgrenzung der Spielbahn, so dass der Golfer idealerweise das Gefühl bekommt, sich allein in der freien Natur zu bewegen“.

So kann man es in vielen Beschreibungen zu den Golfplätzen und Golfregeln lesen. Und dennoch erregt kein Wort mehr die Gemüter, als das etwas höhere Gras zwischen den Bahnen. 

„Mähen“ lautet da schnell die Forderung vieler Golferinnen und Golfer. 

Einerseits verständlich, da so mancher Ball im hohen Gras verschwindet bzw. sehr schlecht zu spielen ist. Andererseits wollen viele Spieler:innen auf mehr naturbelassenen Golfplätzen spielen. 
Da gehören Bäume, Sträucher, Gräser und Wassertümpel einfach dazu. 
Präzises Spiel ist angesagt, um den Verlust an Bällen zu verringern. 

Derzeit bietet der Golfplatz Cochem ein unglaublich schönes Bild und das wegen des Roughs. 
Wer sich die Gräser anschaut, wie sie im Wind hin und her wiegen, in Wellen und synchron den Launen des Windes ausgesetzt,der muss auch nach einem verlorenen Ball sagen, solch ein Rough gehört auf den Platz. 
Die Gräser, in den vielen bunten Schattierungen geben dem Platz „Leben“, keine reine Grünfläche, wo das Auge keine Fixierung findet. 
Der schöne Schnitt, mal in Bogenform oder in gerader Linie gibt dem Platz eine Identität und wirklich ein schönes Gesicht. 
Wer mit dieser Einstellung das „Rough“ sieht, der verzeiht sich auch gerne mal einen Ballverlust.

Trockene Angelegenheit
AK 50 II Ligaspiel in Stromberg

Trockene Fairways

Erlösender Landregen nach dem Spiel

Damit keine Missverständnisse aufkommen, die Überschrift bezieht sich auf das Golfspiel und nicht auf eine Feierlichkeit, auf der es wenig zu trinken gab. 

Obwohl sich die Greenkeeper derzeit alle Mühe geben, gegen die Trockenheit ist schwer anzukommen. So freut man sich schon über jeden Regentropfen, der während oder nach dem Ligaspiel den Platz „erreicht“.