Aktuelles

Informatives rund um den Golfclub Cochem/Mosel e.V.

In Kürze werden die Finalpartien in den unterschiedlichen Matchplayklassen ausgespielt. Dabei kam es in den vorhergehenden Partien zu einigen Überraschungen, da sich nicht alle als Favoriten gehandelte Golfer in der entsprechende Klasse durchsetzen konnten. Der Traum von einem Finale bleibt für einige ein Traum.
Allerdings geht der Traum der Bundessieger:in weiter, sowohl Katja Juchem als auch Dieter Franke haben das Club Finale erreicht. Die Chance besteht, sich erneut über das Regionalfinale für das Bundesfinale zu qualifizieren.

For Everyone: Claus Bossong gegen Holger Gayk lautet das Finale dieser Runde. Beide Finalisten waren auf den Punkt fit und setzten sich in den jeweiligen Partien souverän durch. Die Mühen haben sich gelohnt, denn interessante Plätze laden zum Regionalfinale ein, zudem besteht immer noch die Chance das Bundesfinale in 2023 zu erreichen. Dies wird im Mai 2023 im Golfclub Fleesensee ausgetragen.

For Ladies only: Mit Katja Juchem steht ebenfalls die Bundessiegerin 2021 im Clubfinale. Sie muss sich diesmal mit Gabi Strehle messen und der Ausgang ist völlig offen. Eine interessante und mit Spannung erwartete Runde steht an, und wir drücken beiden sympathischen Damen die Daumen. Möge die Beste gewinnen und den Erfolg auch im Regionalfinale wiederholen.

Hier die Daten:

Regionalfinale WEST - Freitag, 16. September 2022 – GC am alten Fliess (zur Website)

Regionalfinale SÜD/WEST - Samstag, 24. September – GC Saarbrücken e.V. (zur Website)

Regionalfinale NORD - Freitag, 07. Oktober 2022 – Green Eagle Golf Courses (zur Website)

Regionalfinale Süd/Mitte - Samstag, 22. Oktober 2022 – GC Würzburg (zur Website)

In Schlagweite zum Spitzenreiter liegt die AK 65 Herren Mannschaft noch sehr gut im Rennen um die Titelvergabe.
Auf dem Golfgelände des GC Hahn, ein sehr sympatischer Gastgeber, entwickelte sich ein spannendes Rennen um die besten Plätze. Schwierig waren alle Grüns zu bespielen, da durch Vandalismus sehr viele Teilflächen der Grüns zerstört waren. Ärgerlich für alle Golfer, aber mehr noch für den GC Hahn, der umfangreiche Sanierungsarbeiten vornehmen muss. Daher wurde diese Partie auch nicht vorgabewirksam gewertet.
Ein Glück für alle, die an diesem Tag nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Krankheitsbedingt nur mit sieben Herren angetreten und dies bei großer Hitze, kam es also darauf an, möglichst unter 100 Schlägen zu bleiben. Dies gelang an diesem Tag unserem Sportkameraden Berthold Geisen am besten. Sowohl mit der Hitze, als auch mit den Kahlflächen auf den Grüns kam er prima zurecht. Lediglich das Warten an den Abschlägen ließ bei ihm keinen guten Flow aufkommen. Ein "Porsche" ist eben nicht für langsames Fahren ausgelegt. Eine hervorragende 91 Runde brachte ihm einen zweiten Platz in der Bruttowertung und dem Team wertvolle Punte in der Mannschafstwertung.

Ein zweiter Platz für die Mannschaft und ein zweiter Platz für Berthold Geisen.
Mehr war an diesem Tag nicht möglich. Oder doch? ...und ob, waren sich alle einig.
Nach einem Ligaspiel ist vor einem Ligaspiel, und die Mannschaft freut sich schon auf das kommende Spiel beim GC Jakobsberg. Hier wird sich wahrscheinlich entscheiden, wer als erster oder zweiter Sieger am Ende ganz oben stehen wird.

Um jeden Schlag muss noch gekämpft werden, da im kommenden Jahr die Ligen neu aufgeteilt werden. Es lohnt sich also, sein bestes Golf an den restlichen zwei Spieltagen zu zeigen. Vielleicht dürfen wir dann im nächsten Jahr in einer anderen Liga spielen, auf unbekannten Plätzen und mit neuen Herausforderungen.

Anscheinend schafft sich die Erkenntnis Gehör, dass putten extrem wichtig für einen guten Score ist. Und so versammelte sich eine bunte Schar an „Putter:innen“ zu diesem Event auf unserem Putting Green.
Sehr erfreulich, dass so viele Jugendliche das Angebot annahmen.

Auf einem durchaus schwierigen Kurs, gesteckt von dem Vizemeister des letzten Jahres, entwickelte sich ein sehr konzentriertes Putten. Mit Akribie wurde jedes Break erfasst, die Lage des Balles noch korrigiert, bevor der Putt zur Ausführung kam. In dem Wissen, dass 100% der zu kurzen Putts nie fallen, wurde sehr couragiert geputtet, oftmals mit Erfolg.
Zwei Putts an jedem Loch, so viel stand schon vorher fest, würden nicht zur Teilnahme am Regionalfinale reichen. Selbst unsere Vorzeigegolferin Nina Hölzenbein musste mit Alex Nitsche ins Stechen um den zweiten Platz.
Denn der Sieger stand mit 32 Putts schon vorher fest. Unser Clubmanager Jannik Oster schob eine „ruhige Kugel“, konzentriert und routiniert las er das Grün am besten und folglich war er der verdiente Sieger an diesem Abend.

Großes Lob von allen Beteiligten, Spaß in Verbindung mit dem Wettkampfgedanken überwogen an diesem Abend, und wir sind sicher, dass solch ein Wettbewerb bald eine noch höhere Teilnehmeranzahl haben wird.

Auf dem Grün liegt die Wahrheit. Eben!

Zum letzten Heimspiel der Golfmannschaften des GC Cochem/Mosel e.V. empfing die AK 50 Herren II die ambitionierten Golfer aus Bitburg, Maasberg, Hahn und Stromberg. Auf einem perfekt präpariertem Platz ging es um wertvolle Punkte in der Liga. Auch wenn es kein PGA Wettbewerb oder ein LIV Golf Invitational Series war, so wurde dennoch um jeden Putt und Schlag gekämpft. "Schnelle Grüns" lautete das einhellige Fazit der beteiligten Golfer und begeisterte Stimmen: " So schön hatte ich mir den Platz nicht vorgestellt" oder "Toll, was ihr in den letzten zwei Jahren hier geleistet habt".
Ohne Übertreibung darf man festhalten: ALLES hat gestimmt, vom Beginn bis zum Ende der Veranstaltung und in dieses Lob darf man auch die Serviceleute von Roomport einbeziehen, die uns auf der "Sonnenseite" des Restaurant zuvorkommend und schnell bedienten. Mit einem guten Gefühl und sehr positiven Eindrücken verabschiedeten sich über 40 Golfer an diesem herrlichen Samstag, der eher ein SONNtag war!

Ach, gespielt wurde ja auch noch. Mit einem geteilten zweiten Platz war die Mannschaft um Captain Bernd Probst sehr zufrieden. Man musste sich nur dem GC Maasberg geschlagen geben, der sich Dank eines sehr guten Ergebnisses im letzten Flight noch an die Spitze setzte. Glückwunsch nach Maasberg!
Nach zwei Begegnungen liegt die AK 50 II Mannschaft nun an 2. Stelle, in Schlagweite zum führenden Club aus Stromberg. Im kommenden Ligaspiel bei den Golffreunden Hahn dürfte die positive Entwicklung weiter gehen. Strategisches Spiel und Nervenstärke sind auf dem Hahn gefragt, damit es nicht noch einmal zu diesem "historischen Ergebnis" wie vor Jahren kommt. Also, aufgepasst, Nerven im Zaun halten und ausreichend Bälle mitnehmen!

Auf ein Neues, an solchen Aufgaben wächst man und bekommt die nötige Wettkampfhärte, wenn ein Putt aus 60 cm unbedingt fallen muss.

Die Attraktivität des Golfclubs Cochem/Mosel e.V. zeigt sich erneut. Nach einem Besuch und dem Spiel auf unserem tollen Platz hat sich der Inhaber des Landidyll Birkenhof kurz entschlossen, einen Kooperationsvertrag mit uns abzuschließen. Gerne erfüllen wir den Wunsch von Christian Dietrich und unterstützen uns gegenseitig, um die Attraktivität beider Objekte jeweils hervorzuheben. Somit erweitert der Golfclub Cochem sein Einzugsgebiet und auch das ansprechende Haus in Klosterkumbd kann seinen Gästen einen entsprechenden Rabatt auf das Greene einräumen.

Gelebte Partnerschaft zu beiderseitigem Vorteil.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung und freuen uns darauf, Dich, lieber Christian, bald mal wieder auf unserer Anlage begrüßen zu dürfen.

Vielleicht heißt es im kommenden Jahr:
Das Landidyll Hotel Restaurant Birkenhof OHG  lädt zum Turnier 2023 ein!

auf sportlicher Ebene!

Mit Spannung wurde in diesem Jahr die Austragung des Ryder's Cup erwartet .Im Vorfeld hatten beide Captain ihre jeweilige beste Golfmannschaft aufgestellt, die ihnen zur Verfügung stand. Beide Seiten hatten mit Corona bedingten Ausfällen zu kämpfen, aber zum Start des ersten Wettkampftages boten beiden Seiten hervorragendes Golf. Mit einem leichten Vorsprung verbuchte das COC-Team um Captain Fred Weiß einen ersten Teilerfolg.

Wie würde das MYK-Team um Captain Bernd Hannus reagieren? War der Rückstand noch zu egalisieren?
Fragen über Fragen, die Antworten gab es auf dem Platz.

Enge Matches, die teilweise erst auf der 18. Bahn entschieden wurden, sorgten für Spannung bei allen Aktiven.
Zum Abschluss des zweiten Tages stand COC auch als Gesamtsieger fest. Erster Sieger und zweiter Sieger fand man dann in geselliger Runde bei kühlem Kölsch und heißer Pizza auf der Terrasse des Ferienparks Roompot. Müßig zu erwähnen, dass es in den Gesprächen um Golf ging und auch schon ein Termin für das kommende Jahr ins Auge gefasst wurde.

Dann heißt es wieder: COC oder MYK, dass ist hier die Frage!

Keine Frage ist es, dass wir gerne neue Mitspieler für unsere Men's Day Serie begrüßen würden.
Kommt vorbei und werdet bald Mitglied eines erfolgreichen Teams: MYK oder COC, egal.
Der Spaß und die Geselligkeit stehen beim Golfclub Cochem/Mosel e.V. immer im Vordergrund!

So lautete die Bewertung eines Gastes (bewertet am 3. Juli 2021) welcher nach langer Abwesenheit den Golfclub Cochem/Mosel e.V. besucht und bewertet hat. Diese Verwandlung fand jetzt auch Niederschlag in dem offiziellen Newsletter der VcG. Hier wird sehr gut und positiv über unseren Golfclub berichtet, die Arbeit und Mühen, welche sich langsam auszahlen. Die Beschreibung der einzelnen Bahnen ist gelungen und man bekommt ein Gefühl für den Platz. Ist sicherlich hilfreich für alle VcG Spieler, welche sich durch den Text animiert fühlen, einen Abstecher nach Cochem zu machen.

Der VcG veranstaltet immer sehr viele Turniere im Laufe eines Jahres und durch die gute Zusammenarbeit erhoffen wir uns auch in naher Zukunft, Turniere der VcG ausrichten zu dürfen. Während viele Golfclubs noch einen Zuschlag auf das Greenfee für die VcG'ler verlangen, gehen wir den umgekehrten Weg und reduzieren das Greenfee auf 40,00 € und zwar an allen Tagen. Erwähnt sollte auch noch werden, dass die VcG (Vereinigung Clubfreier Golfer) ein bedeutender Partner des DGV ist, da die Beiträge natürlich für die weitere Entwicklung des Golfsports in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Somit unterstützt diese Vereinigung den Golfsport mehr, als so mancher abgehobene Verein, der sich scheut, die gut ausgebildeten Golfer des VcG auf deren Anlage spielen zu lassen.

Leseprobe:

Hinterm Horizont geht’s weiter

Knapp 50 Kilometer von Koblenz entfernt befindet sich der GC Cochem/Mosel e.V. auf einem riesigen Hochplateau mit herrlichen Weitblicken in die Eifel und auf den Hunsrück. Meine Kollegin Leonie Busch und ich haben uns auf den Weg gemacht und kommen durch den Hunsrück hinunter an die Mosel und durch kleine bunte Dörfer, in denen sich eine Weinstube an die nächste reiht. Gutes Wetter haben wir mitgebracht! Doch hoppla – es weht eine steife Brise hier oben und statt kurzem Hemd und Hose ist man besser mit winddichter Jacke und Mütze bedient. Schnell ist klar: Der Wind gehört zu den Schwierigkeiten hier auf dem Platz. Im Clubsekretariat heißt uns Jannik Oster herzlich willkommen. Es erscheint alles etwas schlicht, aber dafür, oder vielleicht gerade deshalb, sehr liebenswert und heimelig. Zu unserem Erstaunen packt Jannik flugs sein Golfbag aufs Cart und tatsächlich begleitet uns der rund um die Uhr beschäftigte Clubmanager und zeigt uns sein Refugium. Es gibt viel zu erzählen auf der Runde!

Der ganze Artikel im Mitgliederbreich.

Die Fortsetzung einer bewährten Tradition erfolgte am 18.6.2022 auf dem Golfgelände des GC Cochem/Mosel e.V.
Das Autohaus Newel hatte eingeladen und viele Gäste ließen sich dieses Event nicht nehmen und hatten sich rechtzeitig die Startplätze gesichert. Hervorragend organisiert und bestens versorgt während und nach der Runde, ging es direkt sehr "hitzig" zu. Bei tropischen Temperaturen kam es natürlich auf die Kondition an, aber auch auf die Konzentration, wobei das eine mit dem anderen zusammenhängt. Lockerer wurde es für einige Golfenden an der Halfway Station, wo sich der Verkaufsleiter Jens Steffens es sich nicht nehmen ließ, seine Gäste selbst eine willkommene Abkühlung zu verpassen.
Eine heiße Bratwurst und ein kühles Kölsch sind bekannter Maßen die ideale Kombination, um gestärkt die zweiten, entscheidenden Löcher in Angriff zu nehmen. Und in der Tat fielen auf den Back Nine die Pars reihenweise. Man ging lockerer an die Sache heran, aber dennoch ernsthaft, um die extrem schnellen Grüns zu bändigen.

Wer den Platz schon längere Zeit nicht gespielt hatte, konnte sich nur über den Zustand wundern. Einhelliges Lob aller Gäste, die sich sehr positiv äußerten und ihr Kommen schon für das nächste Turnier angekündigt haben.

Ausklang und Siegerehrung fanden im Anschluss in den kühlen Hallen der Firma Newel statt. Neben den vielen Fahrzeugen standen dort auch einige Oldtimer, die ebenso die Autoliebhaber in den Bann zogen, wie die PS Boliden der neueren Generation. Die Bestplatzierten durften nicht nur attraktive Preise in Empfang nehmen, sondern bekamen von Jens Steffens die Fahrzeugschlüssel für ein Wochenende im Zeichen der Elektromobilität geschenkt.
Wahrlich eine generöse Geste und ein Sonderlob wert!
Von Seiten der Teilnehmer:innen ist eine Fortsetzung dieser Tradition gewünscht, von Seiten des Gastgebers und Sponsors des GC Cochem/Mosel e.V. erfolgte die Zusage, solch eine "heiße Sache" auch weiterhin zu organisieren.

Unser Dank gilt dem Sponsor Autohaus Newel, Herrn Jens Steffens und seinem Team, die nicht nur den Golfer:innen einen wunderschönen Golftag ermöglicht haben, sondern auch aktiv zeigen, wie Partnerschaft gelebt werden kann.

Ein heißer Tag und eine coole Idee!

Es gibt Golfturniere, welche man spielen kann, aber nicht unbedingt muss. Und es gibt Turniere, die man unbedingt spielen muss, wie das Turnierrnier „ Mayener Jung“.

Dafür gibt es gute Gründe, wie man am vergangenen Sonntag live erleben durfte. Eine große Anzahl wollte sich diesen Spaß nicht entgehen lassen und erfreulich viele golfende Damen waren diesmal dabei. Von ihnen ist später noch die Rede. Doch zunächst zu den Highlights, in umgekehrter Reihenfolge:

Die Bewirtung: großartig!

Die Betreuung: großartig!

Das Wetter: ausgezeichnet!

Der Platz: hervorragend!

Die Stimmung: extrem gut!

Wenn einem oder einer so viel Gutes widerfährt, das ist schon ein DANKE wert.


Wie immer, wenn die Familie Hannus das Turnier ausrichtet, passt auch alles perfekt zusammen. Von der ersten Minute, über die Half Way Verpflegungsstation, bis hin zur Siegerehrung. Alles perfekt organisiert. Das Bild gibt nur einen kleinen Einblick, was es nach den ersten neun Löchern zu probieren gab. Und man mutmaßte zu Recht, dass manche Männer nach dem einen oder anderen Kölsch die zweiten neun Löcher wesentlich besser und beschwingter angingen. Alles in allem ein wunderschöner Golftag, der auf der sonnigen Terrasse ein geselliges Ende fand.

Unsere erfolgreichen Damen, Gaby Strehle, Christine Pötz und Karin Jünger mussten sich nach sehr gutem Spiel nur der Bruttosiegerin Claudia Franzen, Gastspielerin vom GLC Bad Neuenahr, geschlagen geben.
Alle anwesenden Gäste, die schon länger nicht mehr in Cochem gespielt hatten, waren voll des Lobes über den Platz. Traumhaft schön und unbedingt empfehlenswert. Na so etwas hören wir doch gerne!

…sie entwickelt sich in golferischer Hinsicht ausgezeichnet, wie man an ihrem neuen HC sehen kann. Mit HCP -0,6 muss sie sich nun die Frage stellen, wo muss ich unbedingt ein Birdie spielen, damit ich meinen Score auch halten kann.

Während viele von uns auf der Scorekarte nachschauen, wo es die Zusatzschläge gibt, ist auf dem Level von Nina anderes angesagt. Par, Par, Birdie, in dieser Reihenfolge bitte!

Heute hatte unserer Pressewart das Vergnügen, mit unseren Youngstern die Back Nine spielen zu dürfen. Mit Nina und Felix auf einer Runde, das hat was. Hier sieht man, wie Golf wirklich geht und man bekommt eine Vorstellung davon, wie weit es dennoch in die absolute Spitze ist.

Alle drei spielten vom Abschlag GELB, während es beim Pressewart am Abschlag „ziiiisccchch“ machte, ertönte bei Nina und Felix ein langes „ziiiiiiiiiiiiiiiiiiiischschsch“.

Je mehr „zisch“ , desto länger flogen die Bälle auf das Fairway, genau dahin, wo sie liegen sollten. Eine Freude, diese Eleganz und Dynamik der beiden Golfenden hautnah zu erleben. Das Ausrichten am Abschlag, die Konzentration bei jedem Schlag, die Puttlinie zu ermitteln, alles Verbesserungspunkte für einen begeisterten Pressewart.
Von den Besten lernen, bestätigte sich heute auf der kurzen Runde mal wieder.

Fast schon vergessen: Nina spielte beim 2. Internationalen AK 16 Turnier im Golfpark Weiherhof ein 71er, 78er und 72er Runde, damit wurde sie Zweite in der AK 16 und Dritte in der Gesamtwertung.

Unseren Glückwunsch dazu, und wir drücken die Daumen für die Qualifikation zur dt. Meisterschaft.