Aktuelles

Informatives rund um den Golfclub Cochem/Mosel e.V.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter..........

Bei den diesjährigen Rheinland-Pfalz Meisterschaften, welche auf dem Golfgelände des GC Jakobsberg ausgetragen wurden, lagen Glück und Pech sprichwörtlich eng zusammen. Mit einer ungewohnten Rolle als "Jägerin" auf die vorderen Plätze musste sich diesmal Nina Hölzenbein zurechtfinden. Eine 81er Runde warf sie im Bemühen um eine vordere Platzierung doch deutlich zurück. Zwar spielte sie ein sehr gutes Golf, aber die Putts wollten nicht fallen: Knapp vorbei, ausgelippt oder einfach zu kurz. Ja, auch das kann einer Ausnahmegolferin passieren, zum Trost an alle, denen es ähnlich ergeht. Neun über Par lautete das Ergebnis der ersten Runde.

Wie die zweite Runde angehen? Volles Risiko oder strategisch spielen? .....oder einfach nur besser und glücklicher putten?

Gesagt getan, es spricht für das Nervenkostüm der jungen Golferin und ihren besonderen Fähigkeiten, dass sie den Kampf nicht aufgegeben hatte, sondern einfach "ihr Ding" machte. Mit der besten Runde (71er) aller Teilnehmerinnen kam sie auf einen sehr guten zweiten Platz und musste nur ihre Vereinskameradin vorbeiziehen lassen.
Mit einem Gesamtergebnis von 152 Schlägen hätte Nina auch bei den AK 16 Jungen gewonnen! Bemerkenswert!

Glückwunsch Nina und bitte weiter so!

Das Turnier über 36 Löcher auf dem bestens präpariertem Eifel Course fand ausnahmslos großes Gefallen, wie man an der stattlichen Teilnehmeranzahl erkennen konnte. 4x9 Löcher so die Vorgabe, ein echter Golf-Marathon, der bei wunderbarem Oktoberwetter gutes Golf versprach. "Bleib auf dem Fairway", dieser gut gemeinte Rat berherzigten die Mehrzahl der Golfer:innen an diesem Tag, denn abseits vom Fairway landete der Ball im Rough, aus dem ein genaues Anspiel auf das Grün sehr schwer war. Und wer es dennoch auf das Grün schaffte, erlebte die nächste Überraschung: gnadenlos schnell und spurtreu, Fahnen schwierig gesteckt. Fazit: Man kann diesen Eifel Course mit seinen sechs Par Drei Löchern sehr leicht unterschätzen; das Loch 3 mit über 200 m ist das längste Par 3 der gesamten Anlage!

Eine Challenge eben, eine echte Herausforderung an Kondition für alle Teilnehmer:innen, denn die Konzentration über sechs Stunden aufrecht zu erhalten, ist nicht immer gewährleistet. Auf der Siegerliste fand man dann auch die "altbekannten Golfer" ganz oben.

Guido Katzenmaier heißt der Sieger bei der Brutto Wertung über die zwei Runden, bei der Netto Wertung trug sich Marco Mehlem als Sieger ein und bei den Damen war es Elena Rummel, welche die Brutto Wertung Damen souverän für sich entschied. Gratulation an alle Sieger und Siegerin, sowie ein Danke an alle teilnehmenden Golfer:innen.

Gute Stimmung bei allen, verbunden mit dem Wunsch dieses Turnier in den Turnierkalender 2022 fest zu verankern. Diesem Wunsch schlossen sich auch unsere Gäste aus den umliegenden Golfclubs an.

Brutto Sieger Men's Day Golf
An dem letzten, vorgabewirksamen Turnier der Herrengolfer in diesem Jahr überraschten einige Herren mit spektakulären Ergebnissen. Unter sehr widrigen Wetterverhältnissen starteten 19 Golfer das Unterfangen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Starker Wind und eine unangenehme Kälte für diese Jahreszeit ließen den Wunsch nach vorderer Platzierungen bei einigen Herren schnell verfliegen. Umso bemerkenswerter dennoch, dass vier Golfer über 36 Netto Punkten lagen und einer mit 30 Brutto Punkten eine Tagesbestleistung aufbot, die sonst nur an sonnigen Tagen möglich schien. Unser Captain Fred Weiß ging mit gutem Beispiel voran und spielte wie gewohnt ein sehr solides Golf und landete mit 37 Netto Punkten auf Platz vier. Die Überraschungskandidaten sollten jedoch Josef Hautmann und Helmut Metzroth sein, welche ihr HcP verbesserten konnten und mit sehr guten 38 und 39 Netto Punkten die Plätze zwei und drei belegten. Glückwünsche zu dieser tollen Leistung, die wahrlich unter schwierigen Bedigungen zustande kam. Einen muss man immer auf der Rechnung haben, egal ob Sommer, Herbst oder Winter. Wer 11x ein Par spielt, zudem ein Birdie an Loch 3 (Par 5), der muss am Ende auch klar vorne liegen. Richard Sevenich glückte dabei noch ein Kunststück und katapultierte sich in die Liga der "70" er Runden. Mit einer 79er Runde war es für ihn das beste Ergebnis auf dem Heimatcourse. Bewunderswert, dass selbst unter "schlechteren Bedingungen" solche Ergebnisse möglich sind. "So ist Golf" lautete die schlichte Antwort des glücklichen Siegers. Ein denkwürdiger und schöner Golfertag fand mit der Siegerehrung in der Runde einen gebührenden Abschluss. "Herrengolf in Cochem macht einfach nur Spaß!"

Er hat das Amt angenommen!

Der Sportkreisvorsitzender Edwin Scheid (Mitglied im GC Cochem) hat sich alle Mühe gegeben, Jannik Oster für dieses Amt des Sportjugendwartes zu begeistern. Beiden ist an der Förderung der Kinder und Jugendlichen gelegen und somit fiel die Wahl auf den richtigen Mann. Jannik Oster ist im Golfclub ebenfalls für die Jugendabteilung zuständig und unter seiner Aufsicht genießt das Golfspiel selbst bei den Bambini höchste Anziehungskraft.

Die Verbindung der beiden Aufgaben, Clubmanager und Sportkreisjugendwart, ist sicherlich eine reizvolle Aufgabe und erfordert eine gute Abstimmung untereinander. Der Wunsch nach einem Generationenwechsel wurde mit der einstimmigen Wahl von J. Oster eingeleitet. Jüngere Leute in die Geschicke eines Vereins und/oder einer Organisation einzubinden, ist sicherlich ein gutes Vorgehen. Beim GC Cochem haben wir diesen Schritt schon vor einiger Zeit vollzogen und bisher konnten die "jungen Leute" vollauf überzeugen.

Unaufhaltsam scheint Nina Hölzenbein derzeit ihre Runden mit Erfolg zu spielen. Wovon viele Golfer:innen nur träumen können, nämlich eine Par-Runde oder sogar "Unter Par", dies bewerkstelligte Nina bei der Youth Challenge 2021 auf dem Platz des Ersten Golfclub Westpfalz. In ihrer Altersklasse AK16 belegte sie unangefochten den Platz 1 nach einer "unglaublichen 70er Runde". Eleganz und die perfekte Schwungtechnik kennzeichnen das Spiel der jungen Golferin.

So einfach kann Golfen sein und auch so schön, wenn man es früh genug erlernt und die notwendigen Automatismen verinnerlicht werden. Der Weg von Nina zeigt weiterhin nach oben, und wir drücken alle Daumen, dass sie von Verletzungen verschont bleibt und dieses Niveau hält.

Wir werden den Weg weiter verfolgen und an dieser Stelle immer mal wieder an "unser Talent" erinnern.

Es hätte so schön werden können, ja wenn.......

Alles war für dieses Traditionsturnier hergerichtet. Die Wetterbedingungen waren gut, der Platz ebenso, nur die Anzahl der Teilnehmer:innen ließ zu wünschen übrig. Dabei waren diesmal mehr Damen als Herren am Start, was in diesem Jahr selten bis nie passiert ist. Die Fragen stellen wir uns natürlich: Woran hat es gelegen? Überspielt und turniermüde? Sicher nicht, aber irgendwie traurig, dass solch ein Turnier auf so wenig Gegenliebe stieß, so dass die abendliche "Gaudi" abgesagt werden musste. Aus dem Freibier und deftiger Mahlzeit, begleitet aus der extra aus München angereisten Blasmusikkapelle und Schuhplattern wurde also nichts.

Etwas traurig nahmen die Gewinner:innen des Turniers die schönen Preise aus der Hand des Spielführers Alex entgegen. Gutes Golf wurde an diesem Tag dennoch gespielt und mit Katja Juchem wurde die Matchplayfinalistin Brutto Siegerin, vor G. Franke und C. Pötz.
Bei den Herren konnte sich wieder einmal Markus Strehle in die Brutto Siegerliste eintragen, dicht gefolgt von
D. Franke und J. Moser.
Bei den Netto Sieger:innen war es ein Familienduell, wobei Gertrud Franke das bessere Ende für sich verbuchen konnte. Dieter Franke landete auf Rang zwei, gefolgt von Christine Pötz.
Insofern war es ein starker Damentag, was die Anzahl der Teilnehmerinnen, als auch die Ergebnisse angeht.

Spannend ging es in den einzelnen Flights zu und zum Schluss standen die verdienten Sieger fest.

Im ersten Flight dieser Meisterschaft sollten sich auch die späteren Sieger wiederfinden. Neben den amtierenden Clubmeistern, Markus & Guido, starteten mit Richard & Daniel zwei Konkurrenten, die man immer auf der Rechnung haben sollte. Im zweiten Flight wurden mit Felipe und Jannik die Geheimfavoriten gehandelt, aber schon nach wenigen Löchern zerstoben die Hoffnungen auf weitere Titel.

Interessant auch die Tatsache, dass aufgrund der "wenigen Teilnehmer:innen", ein 6er Flight ins Rennen geschickt wurde. Drei Damen und drei Herren bildeten den Abschluss eines interessanten Wettspiels.

Daniel Fischer & Richard Sevenich lauten die diesjährigen Sieger. Mit einer 77er Bruttorunde kamen sie mit einem Vorsprung von fünf Schlägen vor den Titelverteidigern ins Ziel. Spannend war es allemal zwischen den Konkurrenten, Kopf an Kopf und mit wechselnder Führung ging es munter daher. Ausschlagenbend zum Sieg waren die zweiten Neun, mit insgesamt acht Par legte das Siegerpaar den Grundstein zum verdienten Erfolg. Glückwunsch.

Einen sehr schönen Erfolg konnte das MIXED-Doppel Markus und Gaby Strehle feiern. Mit einer starken 88er Runde waren sie die unangefochtenen Sieger in der Nettoklasse. Schön zu sehen, dass die ersten drei Plätze in der Nettoklassen von mixed Paaren belegt wurden. Hinter Ehepaar Strehle kamen das Ehepaar Franke und die Kombination Alex Nitsche und Elena Rummel auf die nächsten Plätze.

Diese Ergebnisse sollten eigentlich Mut machen, dass sich mehrere Spielerinnen und Spieler zu solchen Gruppierungen zusammenschließen. Also, auf geht's. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

Für eine richtige Überraschung sorgten zwei Spieler des Golfclubs Cochem/Mosel e.V., welche sich durch ihre vorderen Platzierungen für das Bundesfinale der dt. Krebshilfe qualifizieren konnten. Auf dem anspruchsvollen Gelände des Golfclubs Essen Oefte wurde das Finale am 25.9.2021 ausgetragen. Sowohl Marco Mehlem (Sieger des Regionalfinales in Kürten) und auch Dieter Franke (Zweitplazierter) hatten zuvor keine Proberunde absolviert, sondern gingen "all in". Ob diese Taktik aufgehen würde, sollte sich nach dem Kanonenstart erweisen. Etwas defensiver als sonst agierte Dieter Franke und die Taktik ging zunächst auf. Zwei Bogeys, Par und Birdie sorgten für die erste Beruhigung der Nerven und die nötigen Punkte. Die Putts liefen am heutigen Tag, selbst aus unmöglicher Position wurden die Bälle "totgelegt" oder fielen.

Die gute Form aus dem Regiofinale konnte Marco Mehlem nicht konservieren und musste nach vier Löchern schon zwei Streichergebnisse hinnehmen. Besonders die Par 3 Löcher stellten sich als sperrig und unüberwindbar an dem Tag heraus. Schade eigentlich, denn was er sonst zu leisten vermag, konnte man an den schwierigsten Löchern erkennen. Aber an diesem Tag sollte Marco nicht auf dem Podest vertreten sein.

Der parkähnliche Kurs mit vielen Bäumen, seinen Doglegs und gut platzierten Bunkern waren für viele an diesem Tag schwierige Hindernisse. Trotz optimalen Bedingungen blieben selbst beste Handicaps (-2,8) unter ihren Möglichkeiten. Wer also in den Bereich von 36-41 Nettopunkte kommen sollte, wäre ein Kandidat auf einen Sieg in der entsprechenden Netto Klasse.
Nach etwas mehr als fünf Stunden und nur 30 Puttschlägen erreichte Dieter Franke das Clubhaus, in der Hoffnung mit 41 Nettopunkten auf den vorderen Plätzen zu liegen. Die Überraschung gelang tatsächlich und es konnte sich damit erstmalig ein Golfer aus dem Golfclub Cochem/Mosel e.V. als Sieger in einem Bundesfinale eintragen.
Mit der Tagesbestleistung von 41 Netto Punkten nahm ein strahlender Dieter Franke den Preis aus den Händen des Präsidenten der dt. Krebshilfe entgegen.
Beide Spieler waren hervorragende Botschater des Clubs, der in dieser Runde der Sieger:innen ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt haben dürfte.

Auf Einladung des LGV Präsidenten Gerd Kohns fand am 18.September 2021 der LGV Präsidentencup im Golfclub Pfalz statt. Abordnungen alller Golfclubs aus Rheinland/Pfalz und dem Saarland kürten ihre Sieger. Der Golfclub Cochem war in diesem Jahr mit dem Clubmanager Jannik Oster und Felipe Wadowski, als Ersatz für den kurzfristig verhinderten Präsidenten Manfred Ostermann, vertreten. Zwei "junge Burschen" im Kreise älterer Semester sollten ihren Vorteil auf der Golfrunde ausspielen. Netto Sieger sowie der Brutto Sieger gingen an den Golfclub Cochem/Mosel. e.V.

Dies ist definitiv die beste Werbung, welche man in diesem Kreis bringen kann. Überhaupt hatten beide Spieler auch die Gelegenheit, auf die vielen positiven Veränderungen im Club hinzuweisen. Werbung in eigener Sache, besser konnte man dies nicht lösen, als mit dem couragierten Auftritt unserer jüngeren Generation. Als Titelverteidiger sind sie automatisch für das nächste Jahr gesetzt.......und vielleicht findet ja der nächste LGV-Präsidentencup auf unserer schönen Anlage statt. Es würde sich allemal lohnen!

Men's Day Tour 2021

Strahlende Gesichter und gutes Golf an beiden Tagen sind die Kennzeichen einer gelungenen Reise der Men's Day Golfer 2021. Im Golfpark Weiherhof erwarteten 14 Golfer des Golfclub Cochem/Mosel e.V. eine perfekte Kulisse, bestens präparierte Golfbahnen, schnelle Grüns und perfekte Unterkunft mit hochkarätiger Küche.

Mehr geht nicht, sollte man meinen, denn das einstimmige Lob aller Beteiligten drückt die Zufriedenheit mit diesem Golfpark aus. Wir kommen wieder, so der Wunsch an den Organisator Fred Weiß.